Zinssatz eines Kredits: Variabel vs. Fix

Inhaltsverzeichnis

Share
Tweet
Share

Zinssätze können ein recht verwirrendes Thema sein, wenn es darum geht, sie genau zu verstehen. Deshalb haben wir einen kleinen Leitfaden erstellt, der Ihnen helfen wird, die verschiedenen Arten von Zinssätzen besser zu verstehen.

Was ist ein variabler Zinssatz?

Ein variabler Zinssatz ändert sich in Abhängigkeit vom schwankenden Zinsniveau und ist an einen Referenzzinssatz gebunden, d. h. er kann sowohl steigen als auch sinken, je nachdem, wie sich das Zinsniveau ändert. Da Ihr Zinssatz steigen kann, kann sich auch Ihre monatliche Zahlung ändern. Je länger die Laufzeit Ihres Kredits ist, desto risikoreicher ist es, einen Kredit mit variablem Zinssatz zu wählen. Denn je länger die Laufzeit des Kredits ist, desto mehr Zeit bleibt für einen Zinsanstieg.

Variable Zinsen schwanken im Laufe der Zeit und führen, wie bereits erwähnt, dazu, dass sich Ihre Kreditraten ändern. Variable Zinssätze kommen häufiger bei der Baufinanzierung vor, wobei die Hypothekenzinsen regelmäßig alle 3 Monate an die aktuelle Marktlage angepasst werden. 

Wie funktioniert es?

Wie bereits erwähnt, sind variable Zinssätze an das aktuelle Zinsniveau am Finanzmarkt gebunden. Zur Einschätzung der Marktsituation können sich Banken und Kreditinstitute auf sogenannte Referenzzinssätze beziehen, wie beispielsweise der Euribor, der Libor und der Leitzins der EZB (Europäische Zentralbank).

In Ihrem Kreditvertrag finden Sie in der Regel eine Zinsanpassungsklausel, die die Anpassung der Höhe der Zinsen festlegt. Doch nicht nur die Referenzzinssätze beeinflussen die Zinshöhe. Es gibt auch weitere Faktoren, wie die Bonität des Kreditnehmers, die Kreditkonditionen, die Länge der Laufzeit und die Höhe des Kreditbetrags, die Einfluss auf die Zinshöhe haben. Damit das Risiko für den Kreditnehmer eingeschränkt ist, werden Caps und Floors festgelegt, welche den Minimal- und den Maximal-Zinssatz definieren. Informieren Sie sich also genau, wenn Sie sich für einen variablen Zinssatz entscheiden.

Was ist ein fester Zinssatz?

Wie der Name schon sagt, wird ein fester Zinssatz ab dem Zeitpunkt der Kreditaufnahme festgelegt. Ein fester Zinssatz ändert sich nicht wie ein variabler Zinssatz in Abhängigkeit vom Zinsniveau. Es handelt sich um einen unveränderlichen Zinssatz, der für eine Verbindlichkeit wie eine Hypothek oder ein Darlehen erhoben wird. Über die gesamte Laufzeit bleiben Sollzins und Effektivzins also konstant. Mit einem festen Zinssatz können Sie daher leicht den Gesamtbetrag berechnen, den Sie während der Laufzeit des Kredits zahlen werden. Feste Zinssätze sind etwas einfacher als variable Zinssätze, da sie gleich bleiben und nicht in Abhängigkeit von bestimmten Faktoren schwanken.

Wie funktioniert es?

Ein fester Zinssatz ist ideal für Kreditnehmer, die nichts mit schwankenden Zinssätzen zu tun haben wollen. Schwankende Zinssätze können zwar Geld sparen, aber auch die Zinskosten und damit die Hypothekenzahlungen in die Höhe treiben. Feste Zinssätze vermeiden das Risiko eines variablen Zinssatzes, bei dem der Zinssatz für eine Schuldverpflichtung in Abhängigkeit von einem Referenzzinssatz variieren kann, manchmal auch unerwartet.

Feste vs. variable Zinssätze

Es ist ganz normal, dass man sich fragt, was die beste Option ist: ein variabler oder ein fester Zinssatz. Bevor Sie einen Kredit aufnehmen, ist es wichtig, Ihre persönliche finanzielle Situation und die spezifischen Bedingungen jedes Kredits, an dem Sie interessiert sind, zu berücksichtigen. Dies wird Ihnen helfen, die für Sie beste Option zu wählen. Denken Sie daran, dass der Zinssatz nur ein Teil der Gesamtkosten des Kredits ist. Sie müssen auch andere Faktoren berücksichtigen, die zur Erschwinglichkeit eines Kredits beitragen. Es ist schwierig zu bestimmen, welcher Zinssatz am besten zu Ihnen passt, da dies von Ihren persönlichen Vorlieben und Ihrer finanziellen Situation abhängt. Beide Arten von Zinssätzen haben jedoch Vor- und Nachteile. Achten Sie also darauf, dass Sie den Zinssatz wählen, der Ihren Wünschen am besten entspricht. Denken Sie auch daran, die Dauer Ihrer geplanten Hypothek zu bestimmen. Das wird Ihnen bei Ihrer Entscheidungsfindung helfen.

Die Vor- und Nachteile der einzelnen Zinssätze

Im Folgenden haben wir einige Vor- und Nachteile der einzelnen Zinssätze zusammengestellt, um Ihnen einen besseren Überblick über deren Funktionsweise zu geben. Zunächst betrachten wir die Vor- und Nachteile von variablen Zinssätzen:

Vorteile von fixen Zinssätzen
  • Bietet Vorhersehbarkeit. Sie werden nicht von Zinsänderungen überrascht, da Ihr Zinssatz festgeschrieben ist und Ihre monatlichen Kreditraten daher von Monat zu Monat gleich bleiben.

  • Attraktiv, wenn die Zinsen niedrig sind. Der niedrige Zinssatz wird immer beibehalten.

  • Einfache Berechnung der langfristigen Kosten. Ein fester Zinssatz erleichtert die Berechnung der langfristigen Kosten einer Kreditaufnahme.

Nachteile von fixen Zinssätzen
  • Wenn die Zinsen sinken, zahlen Sie möglicherweise mehr. Darlehen mit variablen Zinssätzen hingegen würden mit dem Referenzzinssatz Schritt halten.

  • Eine Refinanzierung zu einem niedrigeren Zinssatz kann zeitaufwändig und teuer sein. Sie können Geld sparen, wenn die Zinssätze sinken, aber die Refinanzierung kann zeitaufwändig sein.

  • Möglicherweise höher als variable Zinssätze.

Lassen Sie uns nun einige Vor- und Nachteile von festen Zinssätzen besprechen:

Vorteile von fixen Zinssätzen
  • Bietet Vorhersehbarkeit. Sie werden nicht von Zinsänderungen überrascht, da Ihr Zinssatz festgeschrieben ist und Ihre monatlichen Kreditraten daher von Monat zu Monat gleich bleiben.

  • Attraktiv, wenn die Zinsen niedrig sind. Der niedrige Zinssatz wird immer beibehalten.

  • Einfache Berechnung der langfristigen Kosten. Ein fester Zinssatz erleichtert die Berechnung der langfristigen Kosten einer Kreditaufnahme.

Nachteile von fixen Zinssätzen
  • Wenn die Zinsen sinken, zahlen Sie möglicherweise mehr. Darlehen mit variablen Zinssätzen hingegen würden mit dem Referenzzinssatz Schritt halten.

  • Eine Refinanzierung zu einem niedrigeren Zinssatz kann zeitaufwändig und teuer sein. Sie können Geld sparen, wenn die Zinssätze sinken, aber die Refinanzierung kann zeitaufwändig sein.

  • Möglicherweise höher als variable Zinssätze.

Wie Sie sehen, haben beide Arten von Zinssätzen Vor- und Nachteile, so dass es wichtig ist, beide in Betracht zu ziehen, bevor man sich für ein langfristiges Darlehen entscheidet.

Autor:
General Manager
Emil Kjær
General Manager

Emil nutzt sein Fachwissen, um im Finanzsektor etwas zu bewirken. Der Absolvent der Süddänischen Universität (SDU) ist seit 2013 Geschäftsführer bei Intelligent Banker und hilft mehr als 500 000 Nutzern aus aller Welt bei ihren finanziellen Bedürfnissen.

Copyright © 2023 Moneezy - All Rights Reserved